Home
Aktuelles
Geschichte
ASV
Training
Über uns
Termine
  Boxsport
  Bilder
  Datenschutz
  Impressum
  Gästebuch
  Forum
  E-mail
  Links

 

Lange Tradition 
Der Boxsport in Wuppertal kann auf eine lange Tradition zurückblicken.
Vor dem Krieg, aber noch bis Ende der 50er Jahre gab es mehrere
Boxvereine im „Tal“, unter anderem den EBC, Union, Victoria, SSVg Barmen 
und Heros Barmen, dem späteren VFB Wuppertal.
Werner Spannagel, der mehrfache Deutsche Meister in den Jahren 1932,
1933 und 1934; oder Herbert Runge, Olympiasieger 1936, aber auch
Iko Herchenbach, Päule Witte, August Schwabeland,
Kalla Schmidt, Arthur Kettenbach, Jupp Rose, Hans Bornscheuer
und viele mehr, machten Wuppertal als Boxhochburg bekannt.
Auch in den 50er Jahren waren alle oben genannten Vereine noch aktiv.
 Von den vielen herausragenden Boxern dieser Zeit möchte ich bewußt zwei
hervorheben, die den beiden später verbleibenden „aktiven“ Vereinen angehörten;
Peter Augst vom VFB Wuppertal und Alfred Engel von der SSVg Barmen.
Peter Augst, der Deutsche Juniorenmeister, und Alfred Engel, der über 200 Kämpfe
bestritt, waren später äußerst erfolgreich beim ASV als Trainer tätig.
In den 60er Jahren ließ das Interesse am Boxsport, sowohl bei den Aktiven als
auch den Zuschauern, stark nach. Sowohl der VFB als auch die SSVg bekamen nur
noch mit Mühe eine komplette Staffel zusammen. Allerdings hatte der VFB mit
„Kaka“ Schoth Ende der 60er den Deutschen Jugend- und Juniorenmeister in
seinen Reihen. Als sich 1970 mehrere Vereine zum Großverein ASV
zusammenschlossen, waren auch beide Vereine und somit ihre Boxabteilungen dabei.
Durch den Zusammenschluss konnte für einige Jahre noch mal eine Staffel gestellt
werden. Doch Mitte der 70er Jahre machten die ASV-Boxer nur noch durch
Einzelerfolge auf sich aufmerksam, diese konnten sich allerdings sehen lassen.
1973 wurde Reinhold Lehnardt Deutscher Juniorenmeister, 1975 erkämpfte sich
 Peter Hahn den gleichen Titel bei der Jugend. Ihnen folgte Stefan Macht,
der 1981 bei der Jugend und 1983 bei den Junioren den Titel holte.
Andreas Sikura schaffte den Deutschen Meister 1990 bei der Jugend.
Danach wurde es sehr ruhig um die Boxabteilung. Anke Vosskühler als Abteilungsleiterin,
 Reinhold Hemmerling, Gerry Schwarzkopf und wenige andere hielten den
Sportbetrieb zwar aufrecht, aber die letzte Veranstaltung wurde 1992 durchgeführt.


Der Neuanfang 
Der Neuanfang wurde 1995 mit dem sehr aktiven und mit guten Ideen bestückten
Abteilungsleiter Manfred Branca vollzogen , mit dem Ziel wieder mehr aktive Boxer zu
haben und Boxveranstaltungen durchzuführen. Im Oktober 1996 war es dann soweit;
in unsere Trainingshalle auf dem Sedansberg zwängten sich über 300 Zuschauer und
waren begeistert von dem Sichtungsturnier, zu dem die ASV-Boxer eingeladen hatten.
Das gab uns Mut, und so folgten regelmäßige Veranstaltungen, überwiegend
in der Bromberger Halle, um dem großen Zuschauerzuspruch gerecht zu werden.
Auch die Sportpresse, ich erwähne hier besonders Jochen Macheraux
und F.W. Bräuer sowie das Fernsehen mit Ede Wolf, ist uns sehr wohlgesonnen.

Heute ist die ASV-Boxabteilung, rund um den Abteilungsleiter Andre Vogel
und Jugendwart Musa Kol, gut strukturiert und organisiert.
Die dreiTrainer Kevin Günther, Dzharimas Temirkanov und
Mohamed-Stefan Al Beyati kümmern sich an
4 Tagen in der Woche in der „alten“ Halle auf dem Sedansberg um die
Leistungsboxer und Anfänger, wo einst schon Wilfried Sauerland, Profibox-Promoter
den Boxsport bei „Blau-Gelb“ SSVg Barmen erlernte.

Ebenfalls erlernten auch die ehm. DBV-Kader Boxer Damian Malecki und
Vincenzo Gualtieri, sowie die aktive mehrfache Deutsche Meisterin Pinar Touba
(geb. Yilmaz), den Boxsport auf dem Sedansberg. Pinar Touba wurde 2005 und 2006
Deutsche Juniorenmeisterin und anschließend Deutsche Meisterin der Elite im
Jahre 2007, 2010, 2011, 2013 und 2015 im Fliegengewicht.


Der ASV Wuppertal ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.